IV. Entschädigungen

Entschädigung

Art. 13

Bei Schadenfällen leistet die Genossenschaft ihren Mitgliedern, sofern sie die statutengemässen und speziellen Vorschriften erfüllt haben, folgende Entschädigungen:

 

  • 75 % der Schatzungs- und Versicherungssumme, wenn das Pferd nicht 5 Jahre versichert war.
  • 80 % der Schatzungs- und Versicherungssumme, wenn das Pferd über 5 Jahre versichert war.
  • 85 % der Schatzungs- und Versicherungssumme, wenn das Pferd über 20 Jahre versichert war.
  • 70 % der Schatzungs- und Versicherungssumme, wenn der Fleischerlös nicht Fr.100.00 ausmacht.
  • 10 - 40 % in Fällen, wo die Tötung nicht dringend, oder wo das Pferd für das Gewerbe des Eigentümers unbrauchbar ge1NOrden, dagegen für andere Gebrauchsarten noch tauglich erscheint. In diesen Fällen ist die Versicherung aufgehoben und darf für das betreffende Tier nicht erneuert werden, während die Verwertung dem Eigentümer über1assen wird.
  • Versicherte Fohlen, gemäss Art. 1 der speziellen Versicherungsbedingungen werden mit 10 % der Schatzung des Muttertieres vergütet.

 

Die Versicherung kann an die Kosten einer Tierspitalbehandlung Beiträge ausrichten, wenn vor der Einlieferung ein Vorstandsmitglied oder der Genossenschaftstierarzt Einwilligung erteilt hat.

 

Der Fleischerlös kommt der Genossenschaft zu. Bei euthanasierten Heimpferden wird der Fleischwert von der Entschädigung abgezogen, sofern das Tier sonst verwertbar gewesen wäre.

 

Die Entschädigungen werden dem Versicherten innert 30 Tagen ausbezahlt, sofern dem Geschäftsführer alle notwendigen Unterlagen (Tierarztzeugnis, Einzahlungsschein) zugestellt wurden. Sie unterliegen der Rückerstattung, sofern der Genossenschaft nachträglich Tatsachen bekannt werden, welche die Entschädigungspflicht aufgehoben hätten.

 

Art. 14

Für versicherte Pferde, die aus seuchenpolizeilichen Gründen abgetan werden müssen, im Militärdienst oder an den Folgen desselben, sowie durch Unfälle, die von Drittpersonen verursacht werden, umstehen oder geschlachtet werden, vergütet die Genossenschaft nur die Differenz zwischen der vom Eigentümer erhaltenen Vergütung und der Entschädigungssumme, wie sie in Artikel 13 hievor vorgesehen ist. In allen diesen Fällen hat der Versicherte die nötigen Schritte zur Er1angung der Entschädigung von staatlichen Anstalten oder Privaten selber vorzunehmen und die bezüglichen Akten dem Geschäftsführer der Genossenschaft vorzulegen.

Pferdeversicherungs-Genossenschaft

der Region Thun

Allmendingenstrasse 11

3608 Thun

 

info@pferdeversicherung-regionthun.ch